Yamaha R6-Dunlop-Cup

Full House – fast 100.000 Zuschauer für den Yamaha R6-Dunlop-Cup beim Gamma Racing Day in Assen

Englische Wochen für die Starter*Innen des Yamaha R6-Dunlop-Cup. Nach zwei Rennen beim Rennwochenende der IDM in Schleiz folgen im Wochenrhythmus je ein Rennen im Rahmen des Gamma Racing Day sowie der IDM – beide in der „Cathedral of Motorcycling“, auf dem TT Circuit Assen. Nach der fantastischen Kulisse in Schleiz herrschte beim Gamma Racing Day, wie jedes Jahr, Volksfest- und MotoGP-Stimmung. Fast 100.000 Zuschauer waren am Sonntag nach Assen gepilgert und sorgten so für Gänsehaut-Momente bei den Fahrern.

Come Geenen (Grimber, CG Schüller Racing-Team) schrieb dabei Cup-Geschichte: Der 26-Jährige ist der erste Belgier in der Siegerliste des Yamaha R6-Dunlop-Cup. Beim Gamma Racing Day vor vollbesetzten Tribünen in Assen entschied er das Rennen mit einem beherzten Überholmanöver in der letzten Kurve für sich. Geenen gewann hauchdünn vor Christoph Beinlich (Pößneck, Beinlich Racing Team Geyer) und Patrick Hobelsberger (Landau, Motopoint Racing). Marco Fetz (Merkendorf, Däschlein DRC) musste sich diesmal mit Platz vier begnügen, Dennis Lippert (Brunnthal, MPB Racing / King Bikes) wurde starker Fünfter. Der Meisterschaftsführende und Trainingsschnellste Marc Zellhöfer (Fürth, Motorrad Pedack-Team Zellhöfer) stürzte bereits in der zweiten Runde in Führung liegend, sein Vorsprung in der Meisterschaft ist damit nach Rennen 6 auf einen halben Punkt geschrumpft.

„Ein wenig überrascht bin ich schon, denn Marc war im Training wieder sehr stark“, räumte der sympathische Belgier nach dem Rennen ein. „Aber nach seinem Sturz wusste ich, dass es heute eine gute Chance gibt. Ich habe in der letzten Runde in der Timmer Bocht Christoph attackiert und es hat geklappt. Ich bin total glücklich, heute hat einfach alles gepasst. Mal sehen, wie es nächste Woche wird.“

Für Christoph Beinlich gab es schon nach drei Runden Aufregung. „Mein Start war wieder eine glatte eins, aber dann hat sich ein Verkleidungsteil gelöst. Ich habe versucht, es abzureißen, aber mit Handschuhen war das gar nicht so einfach. Die letzten fünf Runden war ich dann in Front, ich rechnete zwar mit einem Angriff, doch als der kam, war in der Schikane einfach kein Platz für zwei. Natürlich ärgerst du dich zunächst, wenn du in der letzten Kurve überholt wirst, aber durch Zellis Ausfall bin ich in der Meisterschaft jetzt bis auf einen halben Punkt dran.“

Spitzenreiter Marc Zellhöfer war auch zwei Stunden nach dem Rennen noch konsterniert. „Mein Start war wie immer verhalten, aber ich konnte schon in der zweiten Runde in Führung gehen. Wenig später habe ich das Vorderrad verloren. Ich war an der Stelle nicht schneller als im Training, möglicherweise war der Reifen noch nicht richtig auf Temperatur“, grübelte der schnelle Franke.

Nach zuletzt drei vierten Plätzen stand Patrick Hobelsberger in Assen endlich wieder auf dem Podium. „Ich war heute vom Start weg vorn dabei. Zelli ist einfach zu schnell eingebogen und übers Vorderrad weggerutscht. Ich habe das Rennen dann sogar einige Runden lang angeführt. Mir war bald klar, dass wir drei das Podium untereinander ausmachen. Leider hatte ich den gleichen Plan wie Come und für uns drei war in der Schikane kein Platz.“

Marco Fetz war das ganz Rennen über im Führungs-Quartett unterwegs, konnte aber am Ende nicht mehr zulegen. „Ich bin nicht unzufrieden, aber insgeheim wollte ich schon mehr. In den letzten Runden hatte ich Mühe dranzubleiben, mein Arm wurde dick und ich hatte kein Gefühl mehr fürs Motorrad. Zudem hat der Grip am Schluss nachgelassen.“ Immerhin bleibt dem 17-jährigen Franken die schnellste Runde.

Vorne angekommen ist nun auch Dennis Lippert (Brunnthal, MPB Racing / King Bikes): „Da ich die Strecke nicht kannte, war Platz 10 im freien Training schon top. Im Quali konnte ich noch eins draufsetzen, mit Startplatz fünf war ich hochzufrieden. Im Rennen kämpfte ich mich nach einem katastrophalen Start wieder auf fünf vor. Schau‘ mer mal, vielleicht klappt‘s ja nächstes Wochenende noch sogar ein bisschen besser.“

Auch Moritz Jenkner (Hohenstein-Ernstthal, PZmotorsport Yamaha Mildner) lieferte als Sechster sein bestes Ergebnis ab. „Das war ein hartes Rennen. Nach vorn war Luft, dafür gab’s von hinten mächtig Druck. Aber heute hatte ich ein gutes Gefühl. Als mir dann von der Box 1.5 Sekunden Vorsprung angezeigt wurden, war ich mir sicher, das bringe ich nach Hause“, freute sich der 17-jährige Sachse.

Recht kritisch betrachtete Jan Schmidt (Büchingen, Motorrad B&S) seinen siebten Platz. „Ich war heute fast eine Sekunde langsamer als im Quali. An Dennis kam ich lange nicht vorbei. Irgendwann hab‘ ich’s dann mit der Brechstange versucht, das ging schief und ich bin vorübergehend wieder zurückgefallen.“

Umso mehr freute sich der Achte Marc Ruber (Reiskirchen, Ruber Racing-Team powered by ZZF) über sein bislang bestes Cup-Resultat. „Heute wollte ich einfach das gute Gefühl aus dem Quali mit ins Rennen nehmen, das ist mir recht gut gelungen.“ Dennis Norick Stelzer (Pirna, Team Bergau – Fuhrmann) sprach von einem ereignisreichen Rennen: “Beim Start von dreizehn auf fünf. Alle sind nach innen gezogen, ich bin außen geblieben und habe zugemacht“, grinste Stelzer verschmitzt. Am Ende wurde es Platz neun „Das ist ganz OK.“

Rang zehn ging knapp an Kamil Krzemien (POL Dabie, Krzemien Schüller Racing-Team). „Ich habe schon etwas mehr erwartet, aber wir hatten viel Spaß im Rennen und viele Überholmanöver. Ich hoffe, dass es nächste Woche wieder etwas weiter nach vorne geht.“

Unmittelbar dahinter kamen Michael Götz (Hadamar, Romero-L.H.R.-Racing), Reto Wiederkehr (SUI Thun, Moto-Star Schüller Racing-Team) und Yvan Laetzig (FRA Issenheim, Motorrad Rubin Racing Team) ins Ziel. Die beiden letzten Punkte holten Mattias Ödlund (SWE Anderslöv, Ödlund Racing Motorrad Ruser) und Manuel Schoewer (Remscheid, King Bikes – MPB Racing), der nach seinem Schlüsselbeinbruch von Oschersleben erstmals wieder am Start war.

Vom 11.-13. August geht es im Rahmen der IDM erneut auf dem TT Circuit Assen um die wichtigen Punkte in der sehr engen Meisterschaftswertung 2017…

Aktueller Meisterschaftsstand im Yamaha R6-Dunlop-Cup
#FahrerTeamNat.Ges. Pkt.
71ZELLHÖFER MarcMotorrad Pedack - Team ZellhöferGER135
9FETZ MarcoDäschlein DRCGER128
45BEINLICH ChristophBeinlich Racing Team-GeyerGER122,5
52HOBELSBERGER PatrickMotopoint RacingGER121
27GEENEN ComeCG Schüller Racing-TeamBEL103
25SCHMIDT JanMotorrad B&SGER56,5
17GÖTZ MichaelRomero-L.H.R.-RacingGER51
7KRZEMIEN KamilKrzemien Schüler Racing-TeamPOL49
26LIPPERT DennisMPB Racing/King BikesGER49
91LAETZIG YvanMotorrad Rubin Racing TeamFRA38
18STELZER Dennis NorickTeam Bergau - FuhrmannGER37
55MOHR JanJM55 - Motorradhaus GruberAUT35,5
77FREYER MarcoSchüller Racing-TeamGER35,5
34KLAMBAUER AndreasZweirad Meggle Team KRAUT31,5
46WIEDERKEHR RetoMoto-Star Schüller Racing-TeamSUI31
96JENKNER MoritzPZmotorsport Yamaha MildnerGER30,5
48MOLNAR GergöVEPP Schüller Racing-TeamHUN22
12SCHOEWER ManuelKing Bikes - MPB RacingGER19
42REITMAIR ValentinSchüller Racing-TeamAUT18
74BERGER MichaelMotorrad Rubin Racing TeamSUI17
5RUBER MarcRuber Racing-Team powered by ZZFGER16
99BEHMER PerMotorrad Rubin Racing TeamGER13
13ÖDLUND MattiasÖdlund Racing Motorrad RuserSWE9,5
23ABADIE NicolasMotorrad Rubin Racing TeamSUI5
69LANGSTÄDTLER JessicaTeam Langstädtler by MCDGER4
84LABITA AngeloSchüller Racing-TeamGER3
3STICH PhilippPS13 Racing by MotorradtkeGER2
89MÜLLER BenjaminTecius & Reimers Racing TeamGER2
11SUROWIEC PiotrSchüller Racing-TeamPOL1,5
21RUSSO AlessandroMotorrad Rubin Racing TeamSUI1
31THAM DustinTeam MotorradtkeGER1
39WAGNER SandroWörner & HirschGER1
88LEHMANN StefanMotorrad Rubin Racing TeamSUI1
6RIEKE LaurenzLR6-Racing by ZZFGER
15MAIER NicoMotorrad Rubin Racing TeamGER
16PAZERA PatrykPazera Schüller Racing-TeamPOL
20ÖDLUND AndersÖdlund Racing Motorrad RuserSWE
24THIEME JulianPedack MotorräderGER
29DUBLIN IanSKM-Romero MotorsportMYS
35WAGNER RainerWörner & HirschGER
63MORANSKI BartzomiejSchüller Racing-TeamPOL
87LAURIEN KevinTecius & Reimers Racing TeamGER

Über den Autor

Andreas Weinand

Kommunikationswirt & Fotograf mit einem Hang zu Pixelschubserei und Buchstabenverdrehung. Als Quelltextversteher auch für die Technik hier verantwortlich. Seit 2013 vermehrt im Paddock und an Strecken nationaler wie internationaler Rennserien als Motorsportfotograf anzutreffen.

Kommentar hinterlassen