Yamaha R6-Dunlop-Cup

Yamaha R6-Dunlop-Cup Zolder 2017: Rennen 3 bietet „Action en masse“ auf belgischem Traditionskurs

Was für ein Rennen!?! Die jungen Wilden aus dem Yamaha R6-Dunlop-Cup machten ihrem Ruf beim 3. Saisonrennen im belgischen Zolder wieder alle Ehre. Viele Stürze, zum Glück alle glimpflich ausgegangen, Red-Flag Rennabbruch, Re-Start mit einem Fahrer zu viel im Grid, der bis Rennende die schwarze Flagge ignorierte, und ganz am Ende dann auch noch eine Runde zu früh abgewunken. Von Langeweile konnte zum Auftakt des Renn-Sonntag auf jeden Fall keine Rede sein!

Aber der Reihe nach… Marc Zellhöfer konnte in den Qualifyings erneut die Bestzeit setzen und ging so von der Pole-Position aus ins Rennen. Sah es beim Start noch kurzzeitig so aus, als ob Christoph Beinlich an ihm vorbei gehen könnte, zeigte Zellhöfer dann aber, dass er sich den Sieg dieses Mal nicht nehmen lassen wollte.
Dies unterstrich er in beeindruckender Art & Weise und fuhr von Beginn an ca. 0,3 – 0,7 Sekunden pro Runde schneller als sein direkter Verfolger Christoph Beinlich, der sich ebenfalls etwas Luft nach hinten zu P3, Moritz Jenkner, und dem Rest der Verfolger verschaffen konnte. So waren – eigentlich – von Runde 3 an die Positionen 1 & 2 fest besetzt. Zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr dabei waren Piotr Surowiec, Kevin Laurien und Ian Dublin, die es in der Startrunde nicht einmal zur ersten Zwischenzeit schafften und den ersten Gruppencrash hinlegten. Ian Dublin wird dennoch später im Bericht nochmals eine Rolle spielen…

In Runde 2 kam Laurenz Rieke mit technischen Problemen in die Box gefahren. Moritz Jenker erwischte es in Runde 4 -er stürzte beim Versuch auf Beinlich aufzuschließen, blieb aber unverletzt und konnte seine havarierte R6 selbständig in die Box zurückfahren. So war es auf einmal die 6er Gruppe um Jan Mohr, Kamil Krzemien, Jan Schmidt, Marco Fetz und Patrick Hobelsberger, die sich um den letzten Podestplatz balgen sollte.
Hobelsberger hatte zwar den Start verpennt, brannte danach aber eine bewundernswerte Aufholjagd ab und war nach Runde 5 wieder in Schlagdistanz zur Gruppe um P3. Marc Zellhöfer lag zu dem Zeitpunkt bereits 2,7 Sekunden vor Christoph Beinlich, der seinerseits 7,8 Sekunden Vorsprung auf die Kampfgruppe dahinter hatte.

Auch um die Punkteränge 9 – 15 entbrannte ein heißer Kampf. Come Geenen, zu dem Zeitpunkt auf P9, hatte zwar 1,8 Sekunden Rückstand auf die vordere Gruppe, führte seinerseits aber einen weiteren „Windschatten-Zug“ an, in dem Valentin Reitmair (P10), Marc Ruber (P11), Mattias Ödlund (P12), Yvan Laetzig (P13), Dennis Lippert (P14) und Dennis Stelzer (P15) noch wichtige Meisterschaftspunkte zu verteidigen bzw. zu ergattern hatten – alle jeweils nur durch Zehntelsekunden voneinander getrennt.

Als die Spitze nach Runde 6 schon die Ziellinie überquert hatte und sich in Runde 7 aufmachte, kam es in der Gruppe 10-15, Eingangs der Jacky Ickx-Schikane vor Start-/Ziel, zu einem folgenschweren Sturz von Valentin Reitmair. Er rutsche über das Vorderrad weg, und die direkt hinter ihm fahrenden Mattias Ödlund und Marc Ruber konnten seiner R6 nicht mehr ausweichen. Die Folge waren drei verhakte und „blutende“ Motorräder, drei eingestaubte und durchgeschüttelte Fahrer – alle unverletzt! – und logischerweise rote Flaggen bzw. Rennabbruch, da ein paar Trümmerteile und reichlich Öl die Strecke verdreckt hatten.

Das Rennwochende in Zolder ist rum.So schnell wie es am Samstag im Quali nach oben ging, fiel es heute beim Rennen ich…

Posted by RU8€R Racing-Team on Sonntag, 9. Juli 2017

Race Re-Start

Trotz des wirklich engen Zeitplans entschied sich die Rennleitung – anders als zuletzt noch in Oschersleben – für einen Re-Start des abgebrochenen Rennens mit einer Restdistanz von 6 Runden. Re-Start heißt aber nicht „Neustart“ – und so erfolgte die Startaufstellung mit Stand nach Runde 5 vor dem Abbruch. Die havarierten Piloten Reitmair, Ödlund und Ruber hätten – theoretisch – das Rennen auch wieder aufnehmen dürfen, die bis zur Runde 4 ausgeschiedenen Piloten jedoch nicht. Aber das schien – nach ca. 20-minütiger Unterbrechung – im Team SKM Romero niemand Ian Dublin gesagt zu haben. Und so nahm er – obwohl im ersten Teil des Rennens bereits in der 1. Runde ausgefallen – den 2. Teil des Rennens von der letzten Startposition wieder auf.

Wieso das weder dem Team, noch den Marshalls oder der Rennleitung vor dem Re-Start aufgefallen ist, verwundert etwas. Nach der ersten Runde des wieder gestarteten Rennens bekam Dublin dann aber offiziell die schwarze Flagge von der Rennleitung gezeigt. Allerdings „übersah“ er diese bis Rennende, was sicherlich seiner durchaus sehenswerten Aufholjagd im Feld geschuldet sein dürfte. Er machte bereits beim Re-Start 3 Plätze gut und fuhr danach vor bis auf P17 – also reichlich Kämpfe und Überholmanöver im immer noch 29 Fahrer starken Feld, die so aber nie hätten passieren dürfen.

Vorne bot sich indes das gleiche Bild wie im ersten Teil des Rennens: Marc Zellhöfer enteilte Christoph Beinlich, der sich wiederum von Marco Freyer auf P3 absetzen konnte. In Runde 2 stürzte Jan Mohr bei Jagd von Freyer in der Jacky Ickx-Schikane und schied aus. Patrick Hobelsberger war an gleicher Stelle etwas zu aggressiv auf der Bremse und musste aufmachen, um Marco Fetz nicht abzuräumen. Er verlor ein paar Plätze, konnte sich aber auf P10 wieder einreihen.

Als die Spitze dann aus Runde 5 (von 6 angesetzten!!) zurück kam und über Start/Ziel fuhr, folgte die nächste „Überraschung“ in diesem an Ereignissen wirklich nicht armen Rennen: der Rennleiter schwenkte die karierte Flagge und beendete das Rennen eine Runde zu früh! Für die beiden Führenden dürfte dies ein zwar unerwartetes Ende gewesen sein, aber die eine Runde mehr hätte an ihren Platzierungen auch ganz sicher nichts mehr verändert.

Marc Zellhöfer gewann Rennen 3 der Yamaha R6-Dunlop-Cup Saison 2017 mit 2,8 Sekunden vor Christoph Beinlich, der seinerseits wiederum 7,3 Sekunden Vorsprung auf den dann drittplatzierten Marco Freyer hatte. Kamil Krzemien (P4) hätte in der letzten Runde wohl auch keine 0,8 Sekunden mehr auf ihn aufgeholt – insofern muss er sich auch nicht wirklich ärgern. Der ein oder andere in den Punkterängen – bei Abständen von teilweise nur 1-2 Zehnteln – dürfte aber sicherlich noch auf eine Schlussattacke in der letzten Runde gesetzt bzw. gehofft haben. Aber vielleicht war es auch genau das, was die Rennleitung hier – egal ob bewusst oder unbewusst – nach den vielen Stürzen und Ausfällen verhindern wollte bzw. verhindert hat. Noch mehr „Action“ hatte das Rennen wirklich nicht nötig.

Die Top15 komplettierten Come Geenen (P5), Marco Fetz (P6), Dennis Lippert (P7), Patrick Hobelsberger (P8), Yvan Laetzig (P9), Jan Schmidt (P10), Dennis Stelzer (P11), Gergö Molnar (P12), Reto Wiederkehr (P13), Philipp Stich (P14) und Stefan Lehmann (P15).

Wieso im offiziellen Endergebnis Ian Dublin immer noch auf P17 steht, weiß ich leider nicht. Er wurde ja in Runde 1 per schwarzer Flagge disqualifiziert, insofern rücken alle Fahrer dahinter eine Position auf. Ob ihm oder dem Team hier noch eine Strafe ausgesprochen wird, werde ich – sobald es offiziell kommuniziert ist – dann hier ergänzen.

 Rennergebnis nach Re-Start als PDF-Datei

Die Teams und Fahrer des Yamaha R6-Dunlop-Cup haben jetzt gut zweieinhalb Wochen lang Zeit, ihre Motorräder wieder aufzubauen und die kleineren oder größeren Blessuren zu pflegen. Hoffentlich kommt bis zu den nächsten beiden Rennen, die vom 28.-30.7. in Schleiz wieder im Rahmen der IDM stattfinden werden, etwas „Ruhe“ in den Cup und auch in das Fahrerfeld.
Nach dem wirklich schon aufreibenden und durchwachsenen Saisonauftakt und drei Rennen innerhalb von 8 Tagen, tut diese Pause sicherlich gut. Und wenn ich die drei Rennen im Nachgang betrachte, dann haben wir auch schon genug Unfälle, Stürze und „Überraschungen“ für locker 6-8 Rennen gesehen.

Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an Felix Wiessmann, der es irgendwie geschafft hat, all die Action & Vorkommnisse auf digitales Zelluloid zu bannen. Und wir wünschen Andi Klambauer weiterhin eine gute und vollständige Genesung, auf das er bald wieder in den Kampf um die Meisterschaft einsteigen kann.

Aktueller Meisterschaftsstand im Yamaha R6-Dunlop-Cup

#FahrerTeamNat.Ges. Pkt.
71ZELLHÖFER MarcMotorrad Pedack - Team ZellhöferGER110
45BEINLICH ChristophBeinlich Racing Team-GeyerGER97,5
9FETZ MarcoDäschlein DRCGER92
52HOBELSBERGER PatrickMotopoint RacingGER91
27GEENEN ComeCG Schüller Racing-TeamBEL65
7KRZEMIEN KamilKrzemien Schüler Racing-TeamPOL49
26LIPPERT DennisMPB Racing/King BikesGER40
25SCHMIDT JanMotorrad B&SGER36,5
77FREYER MarcoSchüller Racing-TeamGER35,5
17GÖTZ MichaelRomero-L.H.R.-RacingGER34
34KLAMBAUER AndreasZweirad Meggle Team KRAUT31,5
18STELZER Dennis NorickTeam Bergau - FuhrmannGER29
91LAETZIG YvanMotorrad Rubin Racing TeamFRA25
46WIEDERKEHR RetoMoto-Star Schüller Racing-TeamSUI23
55MOHR JanJM55 - Motorradhaus GruberAUT22,5
48MOLNAR GergöVEPP Schüller Racing-TeamHUN22
96JENKNER MoritzPZmotorsport Yamaha MildnerGER20,5
42REITMAIR ValentinSchüller Racing-TeamAUT18
5RUBER MarcRuber Racing-Team powered by ZZFGER16
12SCHOEWER ManuelKing Bikes - MPB RacingGER13
74BERGER MichaelMotorrad Rubin Racing TeamSUI11
13ÖDLUND MattiasÖdlund Racing Motorrad RuserSWE8,5
99BEHMER PerMotorrad Rubin Racing TeamGER6
69LANGSTÄDTLER JessicaTeam Langstädtler by MCDGER4
3STICH PhilippPS13 Racing by MotorradtkeGER2
89MÜLLER BenjaminTecius & Reimers Racing TeamGER2
11SUROWIEC PiotrSchüller Racing-TeamPOL1,5
21RUSSO AlessandroMotorrad Rubin Racing TeamSUI1
88LEHMANN StefanMotorrad Rubin Racing TeamSUI1
31THAM DustinTeam MotorradtkeGER1
39WAGNER SandroWörner & HirschGER1
23ABADIE NicolasMotorrad Rubin Racing TeamSUI
29DUBLIN IanSKM-Romero MotorsportMYS
84LABITA AngeloSchüller Racing-TeamGER
87LAURIEN KevinTecius & Reimers Racing TeamGER
15MAIER NicoMotorrad Rubin Racing TeamGER
63MORANSKI BartzomiejSchüller Racing-TeamPOL
20ÖDLUND AndersÖdlund Racing Motorrad RuserSWE
16PAZERA PatrykPazera Schüller Racing-TeamPOL
6RIEKE LaurenzLR6-Racing by ZZFGER
24THIEME JulianPedack MotorräderGER
35WAGNER RainerWörner & HirschGER

Rennkalender des Yamaha R6-Cunlop-Cup 2017

TerminStreckeEvent
29.06. - 02.07.2017
1. & 2. Lauf
Oschersleben (GER)BiPro / DRC
06.07. - 09.07.2017
3. Lauf
Zolder (BEL)IDM
28.07. - 30.07.2017
4. & 5. Lauf
Schleizer Dreieck (GER)IDM
05.08. - 06.08.2017
6. Lauf
Assen (NED)Gamma Racing Days
11.08. - 13.08.2017
7. Lauf
Assen (NED)IDM
01.09. - 03.09.2017
8. & 9. Lauf
Oschersleben (GER)IDM
29.09. - 01.10.2017
10. Lauf
Hockenheim (GER)IDM

Über den Autor

Andreas Weinand

Kommunikationswirt & Fotograf mit einem Hang zu Pixelschubserei und Buchstabenverdrehung. Als Quelltextversteher auch für die Technik hier verantwortlich. Seit 2013 vermehrt im Paddock und an Strecken nationaler wie internationaler Rennserien als Motorsportfotograf anzutreffen.

Kommentar hinterlassen