Moto2-WM

Triumph wird offizieller Motorenlieferant der Moto2™ WM ab 2019

Jetzt ist es auch offiziell: Ab der Saison 2019 werden in der Moto2™ WM die aktuellen 600 ccm 4-Zylinder Motoren von Honda durch 765 ccm 3-Zylinder Motoren von Triumph ersetzt. Damit wurde heute von der Dorna verkündet, was die Spatzen bereits seit Mitte der letztjährigen Saison von den Dächern pfiffen. Der Vertrag läuft erst einmal über 3 Jahre – die Fans können sich also bis mindestens 2022 auf den kernigen 3-Zylinder Sound aus Hinckley freuen!

Der auf dem 2017er Aggregat der Street-Triple basierende Drilling liefert in der Straßenversion 123PS bei 11,700 U/min. und 77 Nm Drehmoment bei 10,800 U/min. Für die Moto2™ WM liefert TRIUMPH einen optimierten 765-Kubik-Motor, der speziell weiterentwickelt und getunt wurde und einen signifikanten Schritt nach vorn hinsichtlich Leistung und Drehmoment darstellt. Offizielle Leistungsdaten gibt es derzeit zwar keine, aber die Experten gehen von ca. 135-145 PS in der finalen Version aus. Wichtigstes Augenmerk dürfte aber die Langlebigkeit und Zuverlässigkeit der Motoren sein, denn in der hart umkämpften Moto2™-WM sind Motorschäden bisher eine äußerst selten Ausnahme gewesen – und hier will Triumph ganz sicher nicht schlechter dastehen als Honda derzeit.

Der Motor

Der TRIUMPH-Dreizylinder für die Moto2™-Weltmeisterschaft wurde auf Basis des 765 Kubik-Kraftpakets aus der 2017 präsentierten Street Triple entwickelt und bietet gegenüber dem Basismotor ein deutliches Plus in Sachen Leistung und Drehmoment. Für den Rennbetrieb vorgenommene Veränderungen sind:

  • modifizierter Zylinderkopf mit überarbeiteten Ein- und Auslasskanälen für optimales Strömungsverhalten
  • Titanventile und härtere Ventilfedern, angepasst an das erhöhte Drehzahlniveau
  • „Low output“ Rennlichtmaschine mit geringerer Masse
  • verlängerte Übersetzung des ersten Gangs
  • speziell für den Rennbetrieb entwickelte Anti-Hopping-Kupplung (einstellbar)
  • spezielles Racing-Motorsteuergerät, entwickelt von Magneti Marelli
  • überarbeitete Motor-Seitendeckel für geringere Baubreite
  • geänderte Ölwanne, die eine optimierte Führung der Auspuffkrümmer ermöglicht

Der 765-Kubik-Motor ist eine signifikante Weiterentwicklung des Daytona 675R-Motors, der für zahlreiche Siege in der Supersport-Kategorie gesorgt hat. Hierzu gehören Erfolge bei der Tourist Trophy auf der Isle of Man, der Daytona 200 in den USA oder in der Britischen Supersport Meisterschaft in den Jahren 2014 und 2015.

Die Fans der Klasse dürfen sich auf den markanten und einmaligen Sound der britischen Drillinge freuen!

Paul Stroud, Chief Commercial Officer bei TRIUMPH Motorcycles

Dies ist ein bedeutender Moment für TRIUMPH, denn wir öffnen damit ein neues Kapitel in unserer 110-jährigen Renngeschichte. Grundlage dafür sind unsere berühmten Dreizylindermotoren mit ihren zahlreichen Siegen in der TT und in der Supersport-Klasse. Wir freuen uns auf eine lange und erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Dorna und den Moto2™ Teams, den Fahrern und den Fans.

Carmelo Ezpeleta, Chief Executive Officer der Dorna

Wir freuen uns sehr, mit einer der weltweit bekanntesten Motorradmarken zu arbeiten. Die Triumph-Tripple-Motoren sind bekannt für ihre starke, lineare Kraft- und Drehmomentabgabe und haben viele Erfolge auf der Rennstrecke erreicht. Sie sind damit die ideale Wahl für die Moto2TM-Meisterschaft. Wir freuen uns auf die Saison 2019 und den Beginn einer neuen Generation von Moto2™ in Partnerschaft mit Triumph.

Hervé Poncharal, Präsident der IRTA

Die Moto2™ ist eine Schlüsselklasse bei der Nachführung von Talenten in die MotoGP™. Wir sehen eine Menge an Top-Fahrern in der MotoGP™, die alle aus dieser Zwischenklasse kommen. Die Zusammenarbeit mit Triumph als exklusivem Motorenlieferant und mit neuen ECUs in der Moto2™ markiert eine neue Ära, die sicherlich für einen weiteren, unglaublichen Schritt in ihrer Evolution sorgen wird, so dass es die ultimative Klasse auf dem Weg zur MotoGP™ bleibt.

Über den Autor

Andreas Weinand

Kommunikationswirt & Fotograf mit einem Hang zu Pixelschubserei und Buchstabenverdrehung. Als Quelltextversteher auch für die Technik hier verantwortlich. Seit 2013 vermehrt im Paddock und an Strecken nationaler wie internationaler Rennserien als Motorsportfotograf anzutreffen.

Kommentar hinterlassen