World Supersport 600 WM

Thomas Gradinger fährt in die Top10 der Supersport-WM – Rennen von schwerem Sturz überschattet

Thomas Gradinger hätte es sich, als Gesamtführender der IDM Supersport 600 Wertung, an diesem Wochenende eigentlich Zuhause gemütlich machen können. Die IDM SSP600 hat am Lausitzring Pause und geht erst vom 1.-3. September in Oschersleben wieder an den Start. Aber der KTM-Testfahrer, der in der 600er Klasse eine Yamaha YZF-R6 bewegt, wollte die Füße wohl nicht hochlegen und nutzte die freie Zeit für einen Wildcard-Einsatz in der World-SSP am Lausitzring.

Bereits in den freien Trainings konnte Thomas Gradinger (MPB Racing) zeigen, dass er in der IDM nicht zu unrecht den Platz an der Sonne inne hat und das die IDM-Toppiloten auch im Feld der Weltmeisterschaftsfahrer mehr als gut mithalten können.

Die freien Trainings beendete er bereits auf einem beachtlichen 17. Gesamtrang im immerhin 33 Starter starken Feld. Auch in der Superpole 1 (dem zweigeteilten Qualifying – hier der Plätze 11-33) fuhr er dann wieder an die angestammte 7. Position in der Quali-Gruppe und damit auf Startplatz 17 Gesamt.
Im morgendlichen Warm Up zeigte er, dass es heute durchaus noch weiter nach vorn gehen könnte. Er beendete es auf einem starken 11. Platz.

Im Rennen gelang ihm dann ein perfekter Start und bereits nach der ersten Runde kam Gradinger auf Platz 14 liegend über die Ziellinie. Stetig und beharrlich kämpfte er sich durch das Feld der WM-Fahrer. Nach Runde 2 stand Platz 12 auf dem Zeitenmonitor, in Runde 5 war er dann auf Platz 11 angekommen und hatte in Runde 12 schließlich die Top10 erreicht. Vor ihm lag Anthony West auf Platz 9, der aber mit über 6 Sekunden Vorsprung bei noch 7 zu fahrenden Runden außerhalb der Schlagdistanz lag.

Leider kam es dann in der vorletzten Runde, im Kampf um den Spitzenplatz, zu einem schweren Unfall. Beim Versuch an Kenan Sofuoglu vorbei zu gehen, stürzte Frederico Caricasulo in Turn 4 über das Vorderrad. Er wurde dabei nicht nur vom eigenen Motorrad getroffen, sondern rutsche auch wieder auf die Strecke zurück, woraufhin sein hinter ihm fahrender Teamkollege Lucas Mahias ihm und seinem Motorrad nicht mehr ausweichen konnte.

Auch Mahias kam zu Sturz, konnte aber das Rennen sofort wieder aufnehmen. Caricasulo wurde aber von Mahias schwer am Kopf getroffen und war offenbar bewusstlos, woraufhin der Rennleitung nur der Rennabbruch zwecks umgehender medizinischer Versorgung vor Ort blieb.

Bei noch 2 zu fahrenden Runden wurde auf einen Neustart verzichtet. Das Rennen wurde somit mit dem Stand aus Runde 17 gewertet – anders aber als in der IDM gehen nur die Fahrer auch in die Wertung ein, die es innerhalb von 5 Minuten nach Rennabbruch auch selbstständig zurück in die Box geschafft haben.
Somit wurde Mahias auf P3 gewertet, sein verunglückter Teamkollege – der in Runde 17 eigentlich vor ihm auf P3 lag – kam nicht in die Wertung.

Ein trauriges bzw. „unschönes“ Ende eines tollen Rennens. Aber die hervorragende Leistung von Thomas Gradinger schmälert dies nicht. Ohne Rennabbruch bzw. Unfall von Caricasulo wäre er auf P10 ins Ziel gekommen. Aufgrund des Unfalls ist es am Ende der offizielle Platz 9 in der Supersport-Weltelite.

Wieder ein deutlicher Fingerzeig, was für hochkarätige und schnelle Fahrer in der IDM am Start sind!

Für den zweiten Wildcard-Starter aus dem IDM Feld, Marc Buchner, lief das Rennen leider nicht wie erhofft. Auch er hatte sich in den freien Trainings gut im Feld behauptet und konnte einige WM-Piloten hinter sich lassen. Von P25 aus gestartet waren die Top20 sein angestrebtes Ziel.
Leider stürzte er aber – auf P25 liegend – in der 7. Rennrunde in Turn 14. Er blieb zwar unverletzt und konnte selbständig in die Box zurückkehren, seine R6 war aber zu stark beschädigt um weiter am Renngeschehen teilzunehmen.

Über den Autor

Andreas Weinand

Kommunikationswirt & Fotograf mit einem Hang zu Pixelschubserei und Buchstabenverdrehung. Als Quelltextversteher auch für die Technik hier verantwortlich. Seit 2013 vermehrt im Paddock und an Strecken nationaler wie internationaler Rennserien als Motorsportfotograf anzutreffen.

Kommentar hinterlassen