Motorräder

Honda Super Cup C125 ab Oktober in Deutschland erhältlich

Hondas Super Cub, das meistverkaufte Motorfahrzeug der Welt, kehrt nach Europa zurück. Sie überzeugt mit freundlicher Motorcharakteristik, überarbeitetem Chassis, zeitlosem Design und dank halbautomisch geschaltetem Getriebe mit hohem Bedienkomfort. Ebenfalls bemerkenswert bei der Ausstattung sind LED-Lichtanlage und ein SMART-Key-System.

Die allererste Super Cub C100 rollte 1958 von den Produktionsbändern in Japan, Honda als Fahrzeughersteller war gerade 10 Jahre alt. Die alltagstaugliche und leicht fahrbare Viertakt-Maschine mit Durchstiegsrahmen, Beinschildern und leicht bedienbarer Halbautomatik-Schaltung war von Firmengründer Soichiro Honda und seinem Firmenpartner Takeo Fujisawa selbst entwickelt worden. Erklärtes Ziel war, nützliche Mobilitäts-Eigenschaften im Alltag mit einfacher Bedienung und Fahrfreude für jedermann zu verknüpfen, dazu kostengünstig, zuverlässig und sparsam zu sein, um eine nützliche Rolle im Leben der Menschen spielen zu können.

Der Erfolg sollte alle Erwartungen überflügeln. Die Super Cup wird bis heute für den weltweiten Markt produziert, mit diversen Motorengrößen zwischen 50 und 125 Kubik. 2017, nach stattlichen 60 Jahren, wurde die Produktions-Stückzahl von sage und schreibe 100 Millionen Exemplaren überschritten, damit ist die Super Cub mit Abstand das erfolgreichste motorgetriebene Fahrzeug weltweit. Attribute wie Zuverlässigkeit, Benutzerfreundlichkeit, Sparsamkeit und Stil kamen nie aus der Mode, so wurde in aller Stille und über Jahrzehnte genau das erreicht, wovon Soichiro Honda einst träumte – eine nützliche Mobilitätslösung für Menschen anzubieten, die zufrieden stellt und nebenbei auch noch glücklich macht.

Bisher war das vorherige Modell, die Honda Super Cub C110, nur in Japan und Südostasien erhältlich und leistete in einer Vielzahl Einsatzbereiche, privat wie in Unternehmungen aller Art, die günstige Mobilitätslösungen benötigen, zuverlässig praktische Dienste. Im Bewusstsein neuer Zeitgeist-Strömungen begehren viele Fahrer, jünger als auch reifer, nach glaubwürdig retro-inspirierten Maschinen sowie passend modernem Stil. Vor diesem Hintergrund bietet Honda nun auch in Europa die neu zugeschnittene Super Cub C125 an, als Evolution einer legendären Maschine für urbanes Leben in der heutigen Zeit.

Mr. Tadamasa Maeda, Projektleiter Super Cub C125:

»Wir sind uns bewusst, dass es zahlreiche Kunden gibt, ob männlich oder weiblich, die neben allen Vorteilen der praktischen Mobilität ihren persönlichen Stil pflegen und auch bereichern möchten. Genau dies ist mit dem neuen Modell Super Cub C125 beabsichtigt. Das zeitlose Design verbindet die Wunschvorstellung von wertigem Auftritt und praktischer Universalität, dazu wurde motorisch wie fahrwerktechnisch das Performance-Niveau angehoben. Genau wie bei Firmengründer Soichiro Honda ist es unsere größte Freude, eine positive Rolle im täglichen Leben zu spielen, die Mobilität zu erleichtern und jedem Super Cub-Besitzer ein breites Lächeln zu schenken, wann und wohin auch immer er fahren möchte.«

Modellübersicht

Mit dem Export auch nach Europa schlägt die Super Cub C125 ein weiteres Kapitel in der Geschichte des seit über sechs Jahrzehnten erfolgreich verkauften Fahrzeugs von Honda auf, das bisher in über 160 Länder weltweit vertrieben wurde.

Obwohl das Design modernsten Ansprüchen genügt, präsentiert sich die Formgebung natürlich an das einstige Original angelehnt. Die Ausdehnung auf einen Achtelliter-Hubraum sorgt dazu für eine angemessen optimierte Kraft- und Drehmomententfaltung, um im Stadtverkehr problemlos mithalten zu können. Die automatische Fliehkraftkupplung, die an die gestiegene Ausgangsleistung angepasst und abgestimmt wurde, unterstützt das Fahrerlebnis und erlaubt wie bei den kleineren Kubaturen besonders weiche und leise Gangwechsel.

Den Stahlrahmen mit nutzerfreundlichem Durchstieg optimiert eine besonders ausgewogene Gewichtsverteilung und Steifigkeit. Längere Federwege vorne und hinten, 17-Zoll-Aluminium-Gussräder und Scheibenbremsen gewährleisten eine stets geschmeidige und sichere Fahrt, unterstützt von kraftvoller Bremswirkung. SMART-Key-System und LED-Beleuchtung runden den Auftritt der Neukonstruktion erfreulich ab.

Augenschmeichelnder Metallic-Effektlack unterstützt das fortschrittliche Design der Super Cub C125. Erhältlich sind diese Varianten:

  • Pearl Niltava Blue
  • Pearl Nebula Red

Die Super Cub C125 wird voraussichtlich ab Oktober 2018 verfügbar sein. Ein offizieller Preis wurde bisher zwar noch nicht von Honda angegeben, es gibt aber bereits erste Angebote im Internet, die auf einen Preis um die EUR 3.649,– schließen lassen.

Ausstattungsmerkmale

Styling & Chassis 

  • Gefühlvolle Evolution des typischen Super Cub-Designs. Zusätzlich aufgewertet durch LED-Lichtelemente rundum.
  • Leicht fahrbar, komfortable Sitzposition und sicheres, stabiles Handling.
  • Lange Federwege, 17 Zoll-Vorder- und Hinterrad, Scheibenbremse vorne, ABS.
  • Komfortsteigerndes Honda SMART-Key-System mit »Answer-back-Funktion«.

Auch bei der Konzeption der Super Cub C125 stand die Bedienungsfreundlichkeit im Vordergrund, die Maschine soll für viele Menschen besonders einfach zu bedienen und zu steuern sein. Der große Durchstieg, der das Auf- und Absteigen erleichtert, ist wesentlicher Bestandteil dieses Ansatzes. Mit der Super Cub C125 kommt jeder Mann und jede Frau auf Anhieb zurecht, problemloser lässt sich ein motorisiertes Zweirad nicht steuern.

Die Konstruktion ist bis ins letzte Detail sauber und hochwertig durchdacht ausgeführt, die bauliche Ausführung qualitativ hochwertig und elegant dazu. Auffällig auch die spannende, gleichwohl gelungene Harmonie aus rundlichen wie auch eher kantig geformten Bauteilen am Fahrzeug. Die Beinschützer sind formstabil aus Kunststoff gefertigt, der hintere Kotflügel hingegen aus Stahlblech.

Ein wiederkehrendes Element seit des ersten Super Cub-Modells ist der Frontbereich, bei dem Gabel, Lenker und Beinschild als Ganzes gelungen zusammengeführt sind. An frühen Exemplaren sollten dazu die Lenkerhälften zumindest im Ansatz wie Vogelflügel anmuten, um den Eindruck leichter Beherrschbarkeit im Verkauf zu unterstützen. Um diesen Ansatz fortzuführen, ist die Super Cub C125 mit geschmiedetem Lenkerhälften ausgestattet und die Instrumente sind elegant in das Cockpit-Umfeld eingebettet.

Die Griffe sind ergonomisch ideal positioniert und ergänzen die aufrecht bequeme Fahrposition, die eine hervorragende Sicht nach vorne und rundum ermöglicht. Der dick gepolsterte Sitz unterstützt den gebotenen Federungskomfort des sorgfältig abgestimmten Fahrwerks. Der schmale Zuschnitt der Sitzfläche im vorderen Bereich erleichtert es zusätzlich, mit den Füßen an der Ampel oder bei Rangiermanövern den Boden mit den Füßen zu erreichen.

Scheinwerfer, Rücklicht und Blinker leuchten dank LED-Lichttechnik modern und klar. Das Anzeigeinstrument glänzt mit Bereichen, die durch Chromringe separiert sind. Der innere Bereich informiert mit Digitalanzeigen, der äußere mit einem analogen Tachometer sowie Warnlichtern.

Ein SMART-Key-System mit »Answer-back-Funktion«, welches bei Betätigung die Blinker aufleuchten lässt, komplettiert die schöne Ausstattung. Einfach den SMART-Key in einer Tasche am Körper mitführen; das System erkennt seinen Besitzer, wenn dieser die Zündung aktivieren und das Triebwerk starten will. Auch die elektronische Diebstahlsicherung wird damit aktiviert und gesteuert. Zur Abrundung ziert ein klassisch schönes Flügel-Logo den SMART-Key.

Praktische Mobilität, einfaches Handling und Fahrspaß für jedermann/frau waren immer die überragenden Super-Cub-Stärken. Sogar die Beach Boys wurden davon in den Sechziger Jahren zu einem Song (»My little Honda«) inspiriert. Um den inspirierenden Fahrzeugcharakter trotz stärkerer Motorisierung zu wahren, wurde für die C125 auf den Stahlrohrrahmen der C110 zurückgegriffen, allerdings in verstärkter Ausführung. Unter anderem wurden Lenkkopf und Motoraufhängungen größer und steifer ausgeführt. Lenker und Sitz präsentieren sich nun gummigelagert, zusätzlich wurden den Fußrasten komfortsteigernde Gummiauflagen spendiert.

Beim Fahrwerk betragen Lenkkopfwinkel und Nachlauf 26,5 ° / 71 mm, der Radstand 1.245 mm. Das Gewicht vollgetankt beläuft sich auf 109 kg. Die Vordergabel verfügt über 100 mm Federweg, die doppelten Federbeine hinten bieten 84 mm (10/19 mm mehr als beim C110). 17 Zoll-Aluminium-Gussräder sorgen für Stabilität und Lenkpräzision. Montiert sind schlauchlose Reifen, vorne in der Größe 70/90-17 und hinten in 80/90-17. Im Vorderrad verzögert eine 220 mm Scheibenbremse mit Einkolben-Bremssattel, hinten bremst eine Trommelbremse mit 130 mm Durchmesser.

Motor

Einfach, robust, zuverlässig, wirtschaftlich; so lässt sich der Super Cub C125-Motor in Kürze umschreiben. Das luftgekühlte 125er Zweiventil-Triebwerk mit moderner PGM-FI- Einspritzanlage präsentiert sich ansehnlich in Aluminiumfarben und dezent mit Chrom gefinisht, um dem Auftritt ein Premium-Aussehen zu verleihen und wurde dazu auch technisch optimiert, um das Fahrerlebnis zu verbessern. Schrägverzahnte Primärzahnräder und Kurbelwellenlager mit höherer Präzision reduzieren die Motorgeräusche auf ein Minimum. In Verbindung mit der Fliehkraftkupplung erlauben speziell gelagerte Getriebe-Schaltwalzen schnellere Gangwechsel, in Verbindung mit neuen Gummielementen, die ebenfalls dazu beitragen, Schaltreaktionen zu unterdrücken.

Bohrung und Hub betragen 52,4 x 57,9 mm, das Verdichtungsverhältnis 9,3 : 1. Die Spitzenleistung von 7,1 kW wird bei 7500 U/min produziert, das maximale Drehmoment von 10,4 Nm liegt bei 5000 U/min an. Sowohl die Leistungs- als auch die Drehmomentkurve fallen angenehm linear aus, mit kontinuierlichem Zuwachs von der Mitte bis zur Spitze. Das fußgeschaltete Getriebe verfügt über 4 Gänge, die Kupplung löst automatisch ein und aus, deshalb kommt die Super Cub C125 ohne Kupplungshandhebel am Lenker aus.

Der Super Cub C125-Motor legt im WMTC-Modus 66,7 km mit einem Liter Benzin zurück, was eine Reichweite von 245 km ergibt. Das Fassungsvermögen des Tanks beträgt 3,7 Liter.

Über den Autor

Andreas Weinand

Kommunikationswirt & Fotograf mit einem Hang zu Pixelschubserei und Buchstabenverdrehung. Als Quelltextversteher auch für die Technik hier verantwortlich. Seit 2013 vermehrt im Paddock und an Strecken nationaler wie internationaler Rennserien als Motorsportfotograf anzutreffen.

Kommentar hinterlassen