Motorräder

Yamaha bricht mit der Ténéré 700 „World Raid“ zu neuen Horizonten auf

Das Engagement von Yamaha im Adventure-Bereich ist gleichermaßen umfangreich wie beeindruckend. Die Yamaha XT500 war das erste Motorrad, das die Rallye Paris-Dakar gewann. Doch sie gewann nicht einfach nur, sondern erzielte ihren beeindruckenden Sieg auch obendrein noch mit deutlichem Vorsprung.

Anfangs gab es bei der Rallye keine separaten Klassen für Autos und Motorräder, so dass die Yamaha gegen bewährte Giganten wie Range Rover und Renault antrat und einen spektakulären Sieg davon trug. Nach einem weiteren Sieg der XT500 in Dakar im Folgejahr stand Yamaha auf einmal einer harten Konkurrenz gegenüber, da immer mehr Hersteller das Potenzial der Rallye erkannten. Also kehrten die Konstrukteure ans Reißbrett zurück und entwickelten die XT 600 Ténéré. Seitdem ist der Name Ténéré gleichbedeutend mit Abenteuer und Yamaha arbeitete im Laufe der Jahrzehnte intensiv daran, Motorräder zu entwickeln, welche die Abenteuerlust weckten. 

Der Geist der Ténéré hält wieder Einzug mit dem 2018er Prototyp der Ténéré 700 „World Raid“.

Das neueste Kapitel der Ténéré-Geschichte begann im November 2016, als Yamaha das T7-Konzept vorstellte und das Ténéré-Feuer wieder entfacht wurde. Die Idee hinter dem Konzept war, die Welt daran zu erinnern, dass Yamaha für Entdeckung steht und in der Zukunft ein neues Modell fürs Offroadfahren in der Wildnis auf den Markt bringen möchte. Ein Jahr später wurde auf der EICMA ein kühnes neues Design enthüllt, die Ténéré 700 „World Raid“. Hierbei handelte es sich im ein Prototypmodell, anhand dessen die endgültige Spezifikation des Produktionsmodells entwickelt wurde. 

Bei der Entwicklung des Prototyps der Ténéré 700 „World Raid“ stand die Zukunft im Mittelpunkt – die perfekte Maschine, um Träume wahr werden zu lassen. Das Motorrad basiert auf dem robusten T7 Motorradkonzept mit Rallye-Charakter, das jedoch anhand umfangreicher Tests an der T7 im Laufe des Jahres weiterentwickelt wurde. Das Fahrwerk der Ténéré 700 „World Raid“ ist leicht und schlank, womit sie momentan in scharfem Kontrast zu ihren Konkurrenten steht. Diese neue Herangehensweise an die Abenteuerszene bedeutet, dass die Ténéré 700 „World Raid“ sowohl auf der Straße als auch im Gelände ein unglaubliches Handling bietet. Der kompakte Zweizylindermotor mit 689 ccm Hubraum liefert eine große Bandbreite kontrollierbarer und leicht abrufbarer Kraft für all das, was einem auf der Straße und im Gelände begegnen kann. All das wird ergänzt durch einen erweiterten Cockpitbereich für Navigationsgeräte, eine von der Rallye Dakar inspirierte Scheinwerferbaugruppe und Verfeinerungen an allen Fahrwerksteilen. So ist das Motorrad für alle Bedingungen, Gelände und Zeiten ausgelegt. 

Abenteuer zum miterleben mit der 2018er Ténéré 700 „World Raid“

Die 2018er Ténéré 700 „World Raid“ ist ein Projekt, bei dem Yamahas fortschrittlichstes Abenteuermotorrad auf jedem Gelände und unter allen nur denkbaren Bedingungen und auf großen Entfernungen auf Herz und Nieren getestet wird. Hier geht es nicht nur darum, der Welt zu zeigen, was die Ténéré 700 „World Raid“ alles kann. Vielmehr sollen potenzielle Interessenten die Chance haben, ein Motorrad zu erleben, das dafür entwickelt wurde, das Unmögliche zu erreichen und die Träume von Abenteurern zu verwirklichen. Die Ténéré 700 „World Raid“ wird von Marken-Botschaftern gefahren, die zu den bekanntesten Offroad-Fahrern zählen – echte Pioniere, Vorreiter und Visionäre. Wer die Tour verfolgen und den Traum zusammen mit den Botschaftern und Teams auf der Strecke erleben möchte, kann sich die speziell dafür eingerichtete Website ansehen, und auf den Social Media-Kanälen mit den unten genannten Hashtags der „World Raid“ folgen. 

Auf zu neuen Horizonten mit der Ténéré Tragics

Die 2018er Ténéré 700 „World Raid“ startete in Australien, einem Land mit unberechenbarem Wetter, einzigartiger Natur und Gefahren hinter jeder Kurve… der Traum eines jeden Abenteurers. Der erste Botschafter der Tour, offizieller Yamalube Yamaha Rally Team-Fahrer Rodney Faggotter, kennt diesen Kontinent wie seine Westentasche. Rodney fährt seit zehn Jahren Yamaha-Motorräder – sowohl für offizielle Teams als auch in Eigenregie. An seine Erfahrung reicht kaum ein anderer Fahrer heran, denn er hat sich den Elementen gestellt und Anfang 2018 die berühmte Rallye Dakar erobert. Rod schloss sich den Ténéré Tragics von Australien an, als diese zur Ténéré Tour hinzustießen, einer speziellen Tour nur für Ténéré-Motorräder der unterschiedlichsten Jahrgänge. Die Ténéré Tragics sind immer auf der Suche nach neuen Horizonten, eine Philosophie, die tief in der Ténéré-Linie verwurzelt ist. Auf der Suche nach neuen Horizonten konzentriert sich der Fahrer auf jeden einzelnen Schritt seines nie endenden Abenteuers. 

Eroberung der Wüste mit Stephane Peterhansel

Die zweite Etappe der Tour findet an einem der faszinierendsten Orte der Welt statt, in der marokkanischen Wüste. Diese Landschaft bietet Wüsten, Ebenen, Felsen und Berge, und sie schreit nahezu nach Abenteuern und Mysterien. Folgt der Tour auf ihrem Weg durch Merzouga, einem legendären Ort, der für seine jährliche Rallye im Rahmen des Rally Raid-Kalenders und auch als Teil der historischen Rallye Paris-Dakar bekannt ist. Die Ténéré 700 „World Raid“ hat den perfekten Botschafter für diese Aufgabe gewählt: die lebende Legende Stephane Peterhansel. Von den dreizehn Dakar-Siegen, die Peterhansel in seiner Rekordkarriere eingefahren hat, erzielte er sechs auf Motorrädern der Ténéré-Reihe.

Den Traum von Dakar leben mit Adrien van Beveren

Etappe drei startet in Argentinien, wo Adrien van Beveren den Lenker als Botschafter übernimmt. Folgt ihm, wenn er mit den harten Bedingungen in Südamerika kämpft, an einem Ort, an dem Legenden geboren werden und wo die höchsten Gipfel Großartiges versprechen. Der Yamaha Racing-Star hat auf seiner Yamaha YZ450F drei herausragende Siege in Folge beim legendären Enduropale du Touquet eingefahren. Darüber hinaus begeisterte er die Rennwelt mit seinem ersten Auftritt bei der Rallye Dakar, bei dem er als Mitglied des Yamalube Yamaha Junior Rally-Teams einen beeindruckenden 6. Platz in der Gesamtwertung erreichte. Mit dieser Leistung qualifizierte er sich für das Yamalube Official Rally-Team, wo er erneut glänzte, diesmal mit dem 4. Platz in der Gesamtwertung, nur eine Minute hinter einem Podiumsplatz. Adrien wird mit der Ténéré 700 „World Raid“ auf einem Terrain an seine Grenzen gehen, auf dem er bei der Rallye Dakar 2018 den Sieg nur ganz knapp verpasste. 

Mit europäischen Legenden neue Höhen erreichen

Etappe vier bildet den längsten Abschnitt der Ténéré 700 „World Raid“ 2018, die europäische Etappe. Nick Sanders, weltberühmter Motorrad-Abenteurer, wird seine Globetrotter-Erfahrungen in dieses Rennen einfließen lassen. Sein Unternehmen, Nick Sanders Adventures, ist ein Eckpfeiler der Destination Yamaha Motor-Plattform – und das aus gutem Grund. In seiner Karriere hat er zahlreiche übermenschliche Leistungen vollbracht und sich das Unerreichbare bei jeder Gelegenheit zum Ziel gesetzt. Von den Rekordumrundungen der Erde bis hin zur Überquerung des Ärmelkanals in einem Langboot: Nick ist eine Inspiration für all jene auf der ganzen Welt, die noch Träume haben. 

David Frétigné nimmt als Botschafter an der Tour teil und ist bereit, allen Interessierten beizustehen, die in das Abenteuer Ténéré eintauchen möchten. David hat eine lange und erfolgreiche Karriere als herausragender Enduro-Fahrer hinter sich und hat auf seiner Yamaha WR450F mehrmals die französische Enduro-Meisterschaft gewonnen. Außerdem ist er ein erfahrener Dakar-Fahrer, der das Africa Eco Race auf der XT1200Z Super Ténéré absolviert hat. Dabei zeigte er seine Begeisterung für all das, wofür die Ténéré steht, denn kein Horizont ist ihm zu weit. 

Touratech-Gründer Herbert Schwarz hat das Abenteuer im Blut und hilft anderen unerschrockenen Abenteurern dabei, ihre Träume zu verwirklichen. Seine ersten beiden Teile waren zwei Packtaschen aus Aluminium und ein beleuchteter Motorrad-Computer, die Schwarz für seine eigenen Reisen auf allen Kontinenten entwickelt hatte. Das war die Geburtsstunde des neuen Abenteuersegments. Herbert Schwarz entwickelt nun seit fast drei Jahrzehnten Abenteuerausrüstung und steht für all das, worum es bei der Ténéré geht. Bei seiner Teilnahme als Botschafter an der 2018er Ténéré 700 „World Raid“ profitiert Herbert Schwarz von über 850.000 km Abenteuererfahrung auf der ganzen Welt. 

Cristóbal Guerrero hatte großen Erfolg bei Enduro-Rennen. Auf Yamaha-Motorrädern gewann er die spanische Enduro-Meisterschaft vier Jahre in Folge und platzierte sich für Yamaha jahrelang weltweit konstant unter den besten sechs Fahrern. Seine Geländeerfahrung wird für die 2018er Ténéré 700 „World Raid“ von entscheidender Bedeutung sein. 

Alessandro Botturi übernimmt den Staffelstab auf der italienischen Etappe. Botturi ist eine Legende in der Enduro-Szene. Zwölf Jahre lang nahm er an Weltmeisterschaften teil, gewann neun Titel in der italienischen Enduro-Meisterschaft und erzielte mit Team Italy zwei ISDE-Siege. Er stieg auf Yamaha um und sicherte sich auf seiner Yamaha WR450F einen Sieg bei der Merzouga Rally 2015 sowie drei Teilnahmen an der Rallye Dakar. Mit der italienischen Etappe der Tour endet das Abenteuer und Botturi und die Crew der Ténéré 700 „World Raid“ 2018 nehmen uns mit auf die Hard Alpi Tour, eine Reise durch die Berge. Ein Wochenende auf den spektakulärsten Trails der Alpen, sowohl auf der Straße als auch im Gelände, hoch über den Wolken und über schneebedeckte Gipfel. Die Geschichte könnte kaum besser enden! 

Wen all das noch immer nicht hungrig gemacht hat auf die Action, der klickt hier, um mehr über das Motorrad selbst zu erfahren und sich anzusehen, was der beste neue Freund eines jeden Abenteurers werden könnte. 

Weitere Informationen über die Tour werden in den kommenden Wochen veröffentlicht. Besucht die speziell dafür eingerichtete Seite www.World-Raid.com und folgt der Tour mit den folgenden Hashtags auf allen wichtigen Social Media-Kanälen, um nichts zu verpassen! 

#Tenere700  #WorldRaid #NextHorizon 

Quelle: Yamaha Motor Deutschland

Über den Autor

Andreas Weinand

Kommunikationswirt & Fotograf mit einem Hang zu Pixelschubserei und Buchstabenverdrehung. Als Quelltextversteher auch für die Technik hier verantwortlich. Seit 2013 vermehrt im Paddock und an Strecken nationaler wie internationaler Rennserien als Motorsportfotograf anzutreffen.

Kommentar hinterlassen