Weitere Serien

Arnaud Friedrich hat viel vor 2019: Endurance WM und Superstock 1000 EM im Team LRP Poland

Arnaud-Friedrich-2019-FIM-EWC-WM-FIM-STK1000-EM
© Team LRP Poland

Die motorradfreie Winterpause nähert sich dem Ende. Zeit auch für den 18-jährigen Teenager aus Limbach-Oberfrohna, die neue Saison 2019 anzugehen. Viel Ruhe hat Arnaud Friedrich sich in den Wintermonaten allerdings eh nicht gegönnt, denn sein Trainingsplan war umfangreich um körperlich top-fit für die Saison 2019 vorbereitet zu sein.

Nach seiner Rookie-Saison in 2018 mit dem Team LRP Poland – sowohl in der Alpe Adria, die er als bester Nachwuchsfahrer auf dem zweiten Gesamtrang der STK1000-Wertung und mit einem Doppelsieg beim Saisonfinale in Oschersleben beendete, wie auch in der FIM Endurance Weltmeisterschaft, wo er bei den 8h von Oschersleben die ersten WM-Punkte seiner Karriere einfahren konnte – geht es für Arnaud Friedrich auch in 2019 mit dem polnischen Team und auf BMW S1000RR weiter.

Neben der FIM Endurance WM, die vom 17. bis 21. April mit den legendären 24h von Le Mans ins neue Jahr startet, wird er in 2019 auch im neuen FIM Europe Superstock 1000 Cup – dem Nachfolger der Superstock 1000 EM – im Rahmen der Alpe Adria an den Start gehen. 

FIM Endurance WM

Für das Jahr 2019 hat sich sein Team LRP Poland mit einem weiteren deutschen Fahrer verstärkt. Dominik Vincon, den Arnaud bereits aus den gemeinsamen IDM Zeiten kennt, wird zusammen mit Teamchef Bartlomiej „Bartek“ Lewandowski das Fahrertrio für die Saison 2019 und den Auftakt bei den berühmt-berüchtigten 24h von Le Mans komplettieren.

„Mit der Verpflichtung von Dominik hat mein Teamchef mich überrascht“, strahlte Arnaud beim Interview. „Dominik ist ein sehr starker und schneller Fahrer, das weiß ich ja noch aus der IDM. Daher hat mich die Nachricht, ihn als Teamkollegen zu haben, wirklich sehr gefreut. Wir sind in etwa gleich groß, sprechen die gleiche Sprache und sind beide hoch motiviert – das wird uns sicherlich auch bei den Trainings und der Abstimmung vom Motorrad helfen. Zudem wird Dominik die ganze Saison mein Teamkollege in der EWC sein, was so im letzten Jahr aufgrund einiger Fahrerwechsel auch nicht der Fall war und zusätzlich etwas Unruhe in die jeweiligen Vorbereitungen gebracht hat. Gemeinsam mit Bartek sollten wir – die Zielankunft ohne technische Probleme vorausgesetzt – durchaus in der Lage sein, konstant in die Punkte zu fahren und auch die Top10 zu attackieren. Ich freue mich gerade riesig auf Le Mans, nachdem ich im letzten Jahr dort ja leider – weil ich einen Tag zu jung war – nicht an den Start gehen konnte“, so Arnaud weiter.

Vom 5. bis zum 8. Februar liegt für ihn und sein Team der erste Roll-out im spanischen Cartagena an. Anfang März geht es dann mit der EWC Maschine zum offiziellen Pirelli Test, um das neue Reifenmaterial für die Langstrecke abzustimmen. Danach folgt auch schon der Le Mans Pre-Test, bevor Arnaud am 20. April bei den 24h von Le Mans als einer der jüngsten Teilnehmer an den Start geht und zudem noch – sicherlich eine Premiere – während des Rennens in seinen 19. Geburtstag am 21. April „hineinfährt“ – Reinfeiern kann ja jeder.

Die Termine der FIM EWC in 2019:

20.-21. April 2019 – 24h von Le Mans, Frankreich
11. Mai 2019 – 8h vom Slovakia Ring, Slovakien
8. Juni 2019 – 8h von Oschersleben, Deutschland
28. Juli 2019 – 8h von Suzuka, Japan

Alle Rennen werden mit umfangreicher Live-Berichterstattung über Eurosport 1 & 2 sowie den Eurosportplayer im Internet zu sehen sein, was natürlich die Attraktivität der Serie für Sponsoren deutlich erhöht.

FIM Europe Superstock 1000 Cup

Nachdem WM Promoter Dorna die Superstock 1000 EM aus dem Rahmenprogramm der Superbike Weltmeisterschaft gestrichen hat, hat die FIM Europe mit Promoter Lutec Racing die Rückkehr der Klasse, unter ihrem ehemaligen Namen FIM Europe Superstock 1000 Cup, in die Alpe Adria International Motorcycle Championship vereinbart. 

Somit bietet die AAIMC in 2019 nicht nur die Supersport 300 EM, die bereits in 2018 dort ausgetragen wurde, sondern eben auch die Superstock 1000 EM als „Highlight“ in ihrem Programm. Zusätzlich zu den anderen AAIMC Klassen wird bei 3 von 6 Terminen auch noch die FIM Sidecar WM jeweils zwei Rennen im Rahmen der aufstrebenden Alpe Adria austragen und mit der neu geschaffenen Honda Talent Challenge Powered by Dunlop ist auch eine neue Nachwuchsklasse am Start, die auf reinrassigen und identischen Moto3-Rennmaschinen ausgetragen wird. Damit erhöht die europäische Serie natürlich auch ihre Attraktivität für Fahrer, Zuschauer sowie Fans und damit auch für potenzielle Sponsoren.

Für Arnaud Friedrich bietet sich – nach Gesamtrang 2 im letzten Jahr – so die Möglichkeit, in diesem Jahr nach dem Europameister-Titel in der STK1000-Klasse zu greifen.
Allerdings erfreut sich die Alpe Adria aktuell wohl sehr großem Zulauf bzw. Zuspruch seitens Teams und Fahrern, so dass noch nicht klar ist, mit wem bzw. gegen wen er in der neuen Saison zu kämpfen haben wird.

Die Ziele von Arnaud und von seinem Team sind aber hoch gesteckt, sein Ehrgeiz nach dem Doppelsieg in Oschersleben noch mehr geweckt. Wir dürfen sehr gespannt sein, was das Jahr 2019 dem jungen Rennfahrer vom Sachsenring so alles beschert!

Die Termine der FIM STK1000 EM in 2019:

26.-28. April 2019 – Slovakia Ring, Slovakien
31. Mai – 2. Juni 2019 – Assen, Niederlande
28. – 30. Juni 2019 – Pannonia Ring, Ungarn
19. -21. Juli 2019 – Oschersleben, Deutschland
23. – 25. August 2019 – Grobnik, Kroatien
27. – 29. September 2019 – Most, Tschechien

Alle Rennen der AAIMC werden per Live-Stream mit englischem Kommentar im Internet übertragen. Außerdem können sie per Live-Timing Zuhause verfolgt werden. Wer lieber live vor Ort dabei sein möchte, kann dies natürlich auch machen. Die Eintrittspreise der AAIMC für Zuschauer sind sehr moderat, ein Besuch lohnt sich also.

Über den Autor

Andreas Weinand

Kommunikationswirt & Fotograf mit einem Hang zu Pixelschubserei und Buchstabenverdrehung. Als Quelltextversteher auch für die Technik hier verantwortlich. Seit 2013 vermehrt im Paddock und an Strecken nationaler wie internationaler Rennserien als Motorsportfotograf anzutreffen.

Kommentar hinterlassen