Weitere Serien

CEV Moto2-EM: Lukas Tulovic nach langer Pause wieder Moto2

Lukas Tulovic - CEV Repsol Moto2-EM - Circuito de Jerez
© Team WIMU CNS

Nach zwei Monaten Sommerpause in der FIM CEV Moto2 Europameisterschaft ging es für Lukas Tulovic und sein Team WIMU CNS ins spanische Jerez. Auf dem Circuito de Jerez stand das 8. Rennen der diesjährigen Moto2-EM auf dem Programm. Der Kurs zählt zu den Lieblingsstrecken des jungen Eberbacher und so waren seine Ziele hoch gesteckt.

Ein kurzer Flug, und aus dem herbstlich kühlen Süddeutschland ging es ins über 30 Grad warme Spanien. Ideale äußere Bedingungen also für die Fahrer in der top-besetzten CEV Moto2-EM.
„Nach der langen Pause musste ich mich erst einmal wieder an meine Tech3 Moto2-Maschine gewöhnen. Ich bin in der Pause auch einige 1000er gefahren, da kam mir meine Moto2 doch recht klein vor. Aber ich bin am Donnerstag eigentlich ganz gut wieder rein gekommen“, sagte Tulovic nach den ersten Trainings.

„Am Anfang saß ich leicht falsch auf der Moto2. Aber nach einer Videoanalyse konnte ich den Fehler beseitigen und war so am Freitag bereits schneller als im letzten Jahr hier. Im ersten Qualifying bin ich dann sogar schneller gefahren als bei meinem Wildcard WM-Einsatz mit Kiefer im Frühjahr in Jerez – obwohl die Strecke sich etwas verschlechtert hat. Ich bin mega zufrieden“, strahlte Tulovic am Samstag. 

Persönlicher Rundenrekord in Jerez und Startplatz 3 waren Tulo #3 so bereits sicher. Entsprechend fokussiert und zielstrebig gingen er und sein Team weiter vor. „Im zweiten Qualifying bin ich mit gebrauchten Reifen rausgefahren und habe das Rennen ein bisschen simuliert. Das hat auch gut geklappt. Mit dem neuen Reifen heißt es morgen im Rennen direkt richtig reinhalten und an den Ersten dran bleiben. Das Level ist richtig hoch hier, alle sind eng beieinander. Aber das wird sicher ein richtig spannendes Rennen“, gab er sich zuversichtlich. Als sein Teamkollege, der die Pole-Position eingefahren hatte, von der Rennleitung noch strafversetzt wurde, stand Tulovic für das sonntägliche Rennen auf Startplatz 2 im Grid der 24 Teilnehmer.

Mit einem sehr guten Start konnte er sich auf den ersten Metern sogar neben den vor ihm liegenden Edgar Pons schieben. Allerdings nur bis zur ersten Kurve, wo die Konkurrenz gnadenlos rein hielt und Tulovic so direkt wieder auf Platz 5 verwies. Ein paar Kurven später sah man ihn dann wieder auf Platz 3 vorgerückt – ein Positionswechselspiel wie in der Moto3-WM.

Nach den ersten Runden hatte sich das Feld dann etwas sortiert. Vorne enteilte ein in seiner eigenen Liga fahrender Edgar Pons. Dahinter schob sich Jesko Raffin auf Platz 2 während Tulovic eine kleine Gruppe von Platz 3 bis 5 anführte. Etwa zur Rennmitte brachen dann seine Zeiten minimal ein und die Konkurrenz konnte sich vor ihn setzen. Zwar stabilisierten sich seine Rundenzeiten danach wieder, aber er kam über Platz 5 am Ende nicht hinaus.

„Es ist nicht ganz so gelaufen, wie ich mir das vorgestellt hatte. Als ich auf Platz 5 lag, bin ich zwar dran geblieben und hab versucht, meinen Stil zu fahren. Das war allerdings ein bisschen schwierig, weil die Kalex-Piloten etwas anders unterwegs sind als ich auf meiner Tech3. Im Kurveneingang bin ich immer echt stark, auch in den engen Kurven. Aber in den schnellen Kurven verliere ich stets etwas. So war ich dann immer ein wenig zu weit weg, um wieder Plätze gutmachen zu können. In den Trainingssessions war ich schneller unterwegs als im Rennen, wo ich meinen Rhythmus nicht fahren konnte. Mit der Pace wäre ein Podium drin gewesen – aber hätte, wäre, wenn…“, analysierte der Teenager sein Rennen kritisch. 

„Wir müssen jetzt weiter arbeiten und es im nächsten Rennen besser machen. Von Anfang an mehr hinter den schnelleren Jungs her fahren, davon lernen und das Setting anpassen. Dann wird es im nächsten Rennen auch besser. Ich werde die nächsten zwei Wochen weiter hart trainieren damit es in Albacete dann besser läuft.“

Am 14. Oktober geht es für Tulovic und sein Team WIMU CNS mit den Läufen 9 und 10 der CEV Moto2-EM im spanischen Albacete weiter. Das letzte Rennen der Saison findet Ende November auf dem Circuit Ricardo Tormo statt.

Die Ergebnisse der Moto2-EM in Jerez im Überblick
Qualifying/Startaufstellung

1. 1:42.526 Edgar Pons (ESP)
2. 1:43.116 Lukas Tulovic (GER) – Team WIMU CNS
3. 1:43.170 Jesko Raffin (SUI)

Ergebnis Rennen 

1. Edgar Pons (ESP)
2. Jesko Raffin (SUI)
3. Tommaso Marcon (ITA)
5. Lukas Tulovic (GER) – Team WIMU CNS

EM-Stand nach 8 von 11 Rennen

1. 171 Punkte: Jesko Raffin (SUI)
2. 124 Punkte: Edgar Pons (ESP)
3. 101 Punkte: Augusto Fernández (ESP)
7.   67 Punkte: Lukas Tulovic (GER) – Team WIMU CNS

Über den Autor

Andreas Weinand

Kommunikationswirt & Fotograf mit einem Hang zu Pixelschubserei und Buchstabenverdrehung. Als Quelltextversteher auch für die Technik hier verantwortlich. Seit 2013 vermehrt im Paddock und an Strecken nationaler wie internationaler Rennserien als Motorsportfotograf anzutreffen.

Kommentar hinterlassen